Manchmal muss man einfach weg…

Kanada

Lachse
Wenn ich Geschichten schreibe, mich in die mächtige Natur einer lang zurückliegenden Vergangenheit versetze, hilft das, ein bisschen Abstand zu unserer parzellierten und zersiedelten Realität zu gewinnen –aber manchmal ist es nicht genug.
Bevor mein erster Roman veröffentlicht wurde, wurde ich zu einem wissenschaftlichen Kongress nach Toronto eingeladen. Kanada hatte mich schon immer fasziniert, also reiste ich einige Zeit vor dem Kongress an.
Gejetlagt und erledigt nahm ich mir am Flughafen einen Mietwagen und fuhr hinaus in die Wildnis, ohne feste Route oder gebuchte Hotels. Für mehrere Tage, tat ich nichts anderes, als zu gehen. Es war eine der wunderbarsten Erfahrungen meines Lebens. Ich sah Fischottern beim Spielen zu, betrachtete die unwirklichen Farben des Indian Summers und beobachtete Lachse beim Laichen. Ich glaube, es gab Tage, an denen habe ich kein einziges Wort gesagt. Nach meinem Wegsein fuhr ich zurück in die Stadt, rasierte mich, schlüpfte in meinen Anzug und ging mit einem breiten Lächeln in das riesige Convention Center hinüber, in dem mein Kongress stattfand. Ich denke, wie die meisten von uns brauche ich andere Menschen – Lachen, Streiten, Lieben und alles was dazugehört, aber manchmal, so scheint es, gibt es Zeiten, da reicht es einfach zu gehen und zu schauen – und alles ist geil.

Advertisements